Aufruf der LWB-Jugend zur Erneuerung der Kirchen

Jugenddelegierte zur Zwölften Vollversammlung in Namibia im Mai 2017 präsentieren ihre Botschaft. Foto: LWB/Albin Hillert

Gedanken und Ideen in die Online-Diskussion einbringen

Genf (LWI) – Die lutherische Jugend hat eine Diskussion über die Erneuerung der Kirchen angestoßen.

Am 13. April um 15:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit veranstaltet das Globale Netzwerk junger Reformatorinnen und Reformatoren (Global Young Reformers Network – GYRN) auf Facebook eine Online-Diskussion über Möglichkeiten, das Interesse an den Kirchen neu zu beleben. Damit wird eine Gesprächsreihe zu diesem Thema eröffnet, das im vergangenen Jahr auf der Zwölften Vollversammlung in Windhuk, Namibia, als eine der Prioritäten für den nächsten strategischen Zeitraum festgelegt wurde.

„Bei diesem ersten Gedankenaustausch zum Thema geht es darum, Meinungen, Sorgen, Hoffnungen, Ideen, Träume und Gebete miteinander zu teilen“, sagt Carolina Huth, die die Koordination des Globalen Netzwerks junger Reformatorinnen und Reformatoren ad interim wahrnimmt.  „Wir möchten unsere Meinungen mitteilen, sie mit anderen jungen Menschen diskutieren, aus unseren Träumen, Sorgen und Hoffnungen lernen und zu einem tieferen Verständnis und Glauben kommen. Die Ergebnisse dieser Reflexionen werden sicherlich Eingang in die Arbeit des Teams der Young Reformers 2.0 finden.“

Im ersten Teil der Diskussion werden die Rednerinnen und Redner ihre Meinungen zu der Erklärung „Erneuerung der Kirchen“ aus der LWB-Jugendbotschaft an die Vollversammlung äußern. Danach geht die Diskussion ins Detail: Welche Erneuerung wollen wir? Was haben die Kirchen bisher unternommen, um sich zu erneuern? Welche Rolle können junge Menschen dabei übernehmen?

Die „Open Space“-Struktur der Jungen Reformatorinnen und Reformatoren wurde 2015 zum ersten Mal auf dem GYRN-Treffen während des Workshops in Wittenberg eingeführt. Ein Jahr später wurden Online-Meetings durchgeführt.

Strategische Priorität

Die Erneuerung der Kirchen gehört zu den drei Prioritäten, die bestimmend für die nächste Phase der LWB-Jugendarbeit sein sollen. In der Botschaft der Vorbereitenden Jugendkonferenz an die Vollversammlung hieß es u.a., dass die Kirchen angesichts der ständigen Veränderungen kühn, anpassungsfähig und stolz auf ihre lutherische Identität sein müssen: „Stets verwurzelt im Evangelium, müssen wir in der ganzen Kirchengemeinschaft unsere
Vielfalt anerkennen und unseren Gottesdienst kontextualisieren, während wir unsere Bemühungen, das Evangelium zu verkünden und eine gastfreundliche Gemeinschaft zu sein, verstärken“, heißt es in der Botschaft.

„Die lutherische Jugend spielt eine bedeutende Rolle bei der Erneuerung der Kirchen und teilt diese Verantwortung mit der gesamten Kirche. Der Dialog zwischen den Generationen und eine intergenerationelle Leitung sind maßgeblich für die Bewältigung dieser Aufgabe.“

In der Botschaft hieß es weiter, dass eine erhöhte Sichtbarkeit der Schlüssel ist, wenn wir der Welt zeigen wollen, dass Lutheraner oder Lutheranerin sein viel mehr bedeutet, als Gottesdienste zu besuchen und Dienstleistungen zu erbringen. Christus hat uns durch sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung dazu befreit, unseren Nächsten zu dienen.

Die Online-Diskussion findet am 13. April von 15:00 bis 16:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt. Weitere Informationen bei Carolina Huth [carolina_huth@hotmail.com]